Informationen zum Film: Der Superbulle und die Halbstarken

Mark Kerner ist ein engagierter Interpol-Beamter, der das Pech hat, einen eitlen Vorgesetzten namens Engelhardt zu haben. Dieser schiebt grundsätzlich seine eigenen Fehler seinen Mitarbeitern in die Schuhe. Als Mark ein Attentat auf die russische Schriftstellerin Maruschka auf ungewöhnliche, aber erfolgreiche Art vereitelt, wird er wegen des entstandenen Sachschadens suspendiert und für drei Monate aufs Abstellgleis abkommandiert: Er soll ein Projekt für schwer erziehbare Jugendliche in Portugal leiten. Mark ist verbittert und zerknirscht. In Portugal lernt er die Pädagogin Vera und die vier Jugendlichen kennen, um die er sich die nächsten drei Monate lang kümmern soll. Die Kids, Kamikaze, Nicolas, Isabelle und Ömer, sind in der Tat gestört, allerdings eher durch die 'Pädagogen', denen sie bislang begegnet sind, als durch ihren eigenen Charakter. Vera hält Mark für einen Sozialarbeiter, aber den vier Jugendlichen kommt das Benehmen von Mark seltsam vor: Sie halten ihn entweder für einen Polizisten - oder für einen Gangster. Trotz der Gegensätze nähern sich die Jugendlichen nach und nach an und auch Mark und Vera kommen sich langsam näher. Das geht bis zu dem Zeitpunkt gut, bis Mark erfährt, dass in Portugal ein weiteres Attentat auf die russische Autorin Maruschka geplant ist. Als Mark versucht, die Mordpläne zu vereiteln, kommt es zu einigen Verwechslungen, die die Kids zunächst falsch interpretieren: Sie denken, dass Mark der Attentäter ist. Also schlagen sie ihn k.o., knebeln und fesseln ihn. Doch kaum ist er aus dem Verkehr gezogen, tauchen die echten Täter im Jugendprojekt auf...