Island - Wildnis aus Feuer und Eis

PREMIUM | Reportage und Dokumentationen
GBR, 2015 | Länge 51 Min, ab 12
Inhalt:
Die enormen Naturgewalten, die Island erst vor verhältnismäßig kurzer Zeit geschaffen haben, sind auf der Vulkaninsel allgegenwärtig. Erdbeben und Aschefontänen erinnern täglich daran, dass die aktiven Krater jederzeit wieder ausbrechen können. Eine andere Gefahr ergibt sich aus den frostigen Temperaturen von unter minus 20 Grad. Die Dokumentation zeigt, wie Tier und Mensch unter extremen Bedingungen leben.
Weniger Infos | Cast

Island – Wildnis aus Feuer und Eis – Informationen zur Dokumentation

Island liegt auf der Spalte zweier Kontinentalplatten. Während sich diese im Jahr durchschnittlich um zwei Zentimeter auseinanderbewegen, waren es als Resultat des Vatnajökull-Ausbruchs im Spätsommer 2014 1,3 Meter. 100 Meter hohe Lavafontänen schossen aus dem Lavastrom. Derweil ging das Leben auf Island weiter. Die Islandpferde wurden von den Bergen ins Winterquartier geholt, eine Polarfuchsmutter zog ihre Jungen auf, ein Vogelfreund brachte jungen Eiderenten bei, sich allein zu versorgen. Wenn du diese Dokumentation online anschauen möchtest, kannst du Island – Wildnis aus Feuer und Eis jederzeit auf deinen mobilen Geräten online ansehen im Online-Stream von TVNOW.

Island – Wildnis aus Feuer und Eis – weitere Fakten und Informationen

  • Erscheinungsdatum
    • 1.5.2015
  • Regisseur
    • Andrew Chastney
  • Genre
    • Dokumentation
  • Länge
    • ca. 52 min
  • Originaltitel
    • Iceland: Land of Ice and Fire
  • Originalsprache
    • Englisch (Großbritannien)
  • Musik komponiert von
    • Dan Berridge
  • Sprecher
    • Juliet Stevenson (für die Originalfassung)
  • Auszeichnungen
    • keine Auszeichnungen
  • Ähnliche Reportagen
    • Island, Leben auf dem Pulverfass; Deutschland 2011
    • Island – der große Schafabtrieb; Deutschland 2013

Worum geht es im Stream von Island – Wildnis aus Feuer und Eis?

Das Genre der Dokumentation ist besonders geeignet, um einen Einblick in das Leben fremder Kulturen oder unzugänglicher Länder zu bekommen. Die Atlantikinsel Island ist ein solches Land. Geologisch sehr jung, treten Aktivitäten aus dem Erdinneren hier offen zutage; doch auch die belebte Natur spiegelt diese Kargheit und Ursprünglichkeit wider. Das erste Säugetier, das die Insel erreichte, war zum Ende der letzten Eiszeit der Polarfuchs, der aus Grönland einwanderte. Sein wichtigstes Futtertier, der Lemming, war jedoch nicht dabei, sodass nicht Kälte und langer Winter die größten Feinde der geschickten Jägers sind, sondern der Nahrungsmangel. Begleitet wird eine Fähe, der es gelingt, ihre sechs Jungen großzuziehen. Ebenfalls beobachtet werden Züchter der berühmten Islandpferde sowie ein Landwirt, der die Daunen der Eiderenten sammelt und sich um die Aufzucht überzähliger Küken kümmert. Zugleich beobachten Geologen den bevorstehenden Ausbruch des Vatnajökull, um eine Katastrophe zu verhindern.

Warum Island – Wildnis aus Feuer und Eis online sehen?

Island – Wildnis aus Feuer und Eis lebt vom Gegensatz von belebter und unbelebter Natur, die in Island besonders eng verzahnt scheinen. Die Jahreszeiten, das Wetter, aber auch vulkanische Aktivitäten bestimmen unmittelbar das Leben von Mensch und Tier. Man ist gezwungen, sich anzupassen und sich zugleich eine Wildheit zu bewahren, die es ermöglicht, im Notfall flexibel die instinktiv richtigen Entscheidungen zu treffen. Diese Eigenschaft versuchen die Isländer auch in ihrer Pferderasse zu erhalten; die Tiere werden spät zugeritten, und eine Wiedereinfuhr nach Island ist ebenso ausgeschlossen wie der Import anderer Pferde. Der Polarfuchs hat auf Island einen Lebensraum gefunden, der ihn trotz aller Widrigkeiten vor einer Gefahr bewahrt: dem Rotfuchs, der aufgrund des Klimawandels in Skandinavien immer weiter nach Norden vordringt. Ein zumeist gelungener Wechsel von eindrucksvollen Totalen und teilweise spektakulären Nahaufnahmen zeichnet diesen Film aus dem Genre der Dokumentation aus, den du bei TVNOW online streamen kannst. Zum Streamen kannst du alle mobilen Endgeräte nutzen – leg am besten gleich los!