Der Phantom-Coup

Um den Präsidenten Guatemalas zu stürzen, setzt die CIA 1954 auf psychologische Kriegsführung. In einer Geheimoperation schafft der amerikanische Nachrichtendienst durch eine inszenierte Radiosendung eine "Phantom"-Armee. Hinzu kommt eine Guerilla-Invasion durch eine Truppe, die von einem Spezialisten für paramilitärische Einsätze ausgebildet wurde. Der Plan, ein ganzes Land in die Irre zu führen, gelingt tatsächlich.