Um jeden Preis

Die Lightman Group wird mit zwei Ă€ußerst schwierigen AuftrĂ€gen betraut. Gillian und Eli unterstĂŒtzen einen Mitarbeiter des Außenministeriums bei Geiselverhandlungen: Marcus Braden wollte in den Semesterferien nur seine Schwester Nicole besuchen, die gerade eine Reise im Jemen unternimmt. Als Geschenk hatte er ihr eine TĂŒte Marihuana mitgebracht. Bei einem Ausflug werden die beiden Geschwister plötzlich von einer MilitĂ€rpatrouille gestoppt, die die Drogen bei der Durchsuchung des Wagens findet. Auf Drogenbesitz steht im Jemen die Todesstrafe. WĂ€hrend Nicole und Marcus im GefĂ€ngnis Höllenqualen leiden, laufen in den USA die diplomatischen GesprĂ€che auf Hochtouren. Leider stellt die jemenitische Seite immens hohe Forderungen, die in der Summe unmöglich zu erfĂŒllen sind. Bislang war das Außenministerium nicht in der Lage, diejenigen Bedingungen herauszufinden, die tatsĂ€chlich fĂŒr die Freilassung des Geschwisterpaares ausschlaggebend sind. Dabei sollen Gillian und Eli helfen. Als die beiden die Verhandlungen beobachten, entdecken sie sofort einen wichtigen Punkt: Der scheinbare VerhandlungsfĂŒhrer ist gar nicht entscheidungsbefugt. Das scheint vielmehr ein Mann zu sein, der sich in der zweiten Reihe hĂ€lt. Er ist der stellvertretende Botschafter. Doch dies ist nicht die einzige Beobachtung, die Gillian und Eli machen. Offenbar hat auch das Außenministerium etwas zu verbergen, das mit Nicole Braden zu tun hat... Unterdessen greift Cal einem seiner besten Freunde unter die Arme. Jeffrey, der heute ein einflussreicher Berater von Pharmaunternehmen ist, steckt in Schwierigkeiten. Einem Kunden von Jeffrey ist das Patent fĂŒr das Diabetes-Medikament "Priox" gestohlen worden. Das nachgeahmte Produkt ist bereits auf dem Markt und verursacht offenbar tödliche SchlaganfĂ€lle. Im Grunde kommen nur drei Angestellte der Firma fĂŒr den Diebstahl in Frage und Cal gelingt es, die Schuldige zu ĂŒberfĂŒhren. Sie behauptet allerdings, dass die tödlichen Nebenwirkungen auch schon bei dem originalen Produkt "Priox" nachgewiesen worden seien. Die Ergebnisse dieser Studie sind also offenbar vertuscht worden...