Die Todesfalle

Die drei Freunde Stefan, Bernhard und Lasse treffen sich heimlich auf dem Gelände einer stillgelegten Chemiefabrik. Voller Stolz präsentiert Stefan einen Revolver, den er seinem Vater entwendet hat. Begeistert beginnt er mit der Waffe auf ein altes Fass zu schießen. Die Kinder bemerken nicht, dass plötzlich Dampf aus dem Einschussloch austritt. Ausgelassen toben die Kids über das Gelände und machen sich schließlich einen Spaß daraus, ihren Freund Lasse in die Fabrikhalle einzuschließen. Plötzlich verendet vor Lasses Augen eine Ratte in dem wabernden Dampf, der noch immer aus dem Fass austritt und der mittlerweile den ganzen Boden bedeckt. Da das Tor sich nicht öffnen lässt, versucht der Junge über eine Leiter an eins der Fenster heran zu kommen. Dabei rutscht er aus, fällt rücklings zu Boden und bleibt ohnmächtig liegen. Seine Freunde alarmieren sofort den Rettungsdienst. Aber auch die Medicopter-Crew kann das Fabriktor nicht öffnen. Notärztin Dr. Gabriele Kollmann seilt sich durch ein Dachfenster zu dem verletzten Jungen ab. Der giftige Dampf hat fast das Gesicht des Jungen erreicht, und Gabriele lässt ihn sofort von Ralf Staller in den Helicopter ziehen. Bei der Rettungsaktion löst sich plötzlich ein Eisenteil und schlägt kurz neben Gabriele aufs Podest. Es kommt zur Katastrophe: Durch den Aufprall entsteht ein Funke, der den Dampf zur Explosion bringt. Gabriele kann sich nicht mehr in Sicherheit bringen, als die Fabrik in die Luft fliegt. Mit letzter Kraft schleppt sie sich aus dem brennenden Inferno. Sanitäter Ralf Staller leistet sofort erste Hilfe bei seiner Kollegin. Die Ärztin hat schwerste Verbrennungen erlitten, und ihre Lunge scheint durch die giftigen Dämpfe völlig zerstört zu sein. Für Gabriele geht es um Leben und Tod.