Die rollende Bombe

Das Klinikum Saalberg ist eine Anstalt für psychisch gestörte Gewaltverbrecher. Einer der Insassen ist der nach außen höfliche und stille Paul Wagner, der wegen mehrerer brutaler Brandanschläge auf Kinderheime in die Klinik eingewiesen wurde. Durch einen geschickten Trick gelingt es Paul eines Tages, aus der Klinik auszubrechen. Bei seiner Flucht verletzt er einen Wächter so schwer, dass der Medicopter 117 angefordert wird. Für die Anstaltsleitung ist klar, dass Paul einen weiteren Brandanschlag auf ein Kinderheim plant und meldet den Ausbruch sofort der Polizei. Wagner hat mittlerweile den Fahrer eines Tanklastwagens überwältigt und ist auf dem Weg zu seinem Ziel - dem Kinderheim Butterblume. Der gesamte Polizeiapparat ist in Bereitschaft, und auch die B-Crew des Medicopters steht Standby, falls es zur Katastrophe kommt. Und die scheint kaum noch zu verhindern zu sein. Eine rechtzeitige Evakuierung der Kinder scheint unmöglich, da niemand im Heim zu erreichen ist. Und auch die eingesetzten Polizeiwagen können es zeitlich nicht schaffen, vor Paul Wagner am Zielort zu sein. Der Medicopter übernimmt die Verfolgung des Tanklasters aus der Luft. Als der Helicopter das Fahrzeug eingeholt hat, lässt sich Dr. Karin Thaler zum Fahrerfenster abseilen. Doch alle Versuche, Paul von seinem Vorhaben abzubringen, schlagen fehl. Als die Situation auch für die Ärztin immer bedrohlicher wird, springt Sanitäter Ralf Staller auf das Dach des LKW's. Paul fühlt sich immer mehr in die Enge getrieben und zieht plötzlich eine Waffe. Während sich Karin in letzter Sekunde in den Medicopter zurück retten kann, wird Ralf von einer Kugel getroffen.