Schoeners neue Freundin

Der Deal mit den "Sandwichmakern" ist so gut wie abgeschlossen. Eigentlich kann jetzt nichts mehr schiefgehen. Da verkündet Schoener, dass er mit der Tochter des neuen Geschäftspartners Tenter, Bärbel, Schluss machen will. Berger tobt (mal wieder). Weiß Schoener denn nicht, dass er damit den Deal, für den alle so hart gearbeitet haben, gefährdet? Doch obwohl Schoener sich vornimmt, sich für die Firma zusammenzureißen, merkt er, dass er Bärbel nicht weiter etwas vorspielen will. Denn diese wird zusehends aufdringlicher. Selbst die Tipps der Sekretärinnen verschlimmern die Lage nur. Denn an Schoener scheint Bärbel einfach nichts abzuschrecken. Was Melanie gut versteht. Wer trennt sich schon freiwillig von Schoener? Dieser hingegen wirft Katja vor, mit ihren Tipps die Situation nur verschlimmert zu haben. Berger wiederum kommt das sehr gelegen; immerhin fordert der seine Sekretärin auf, dafür zu sorgen, dass Schoener Bärbel schöne Augen macht, bis der Vertrag mit den "Sandwichmakern" unter Dach und Fach ist. Nebenbei soll Katja Berger ein Nachtlager aufschlagen, den PC einrichten, Abendessen machen und Rasierschaum besorgen, denn da er Streit mit seiner Geliebten hat und seine Frau denkt, er sei im Ausland, muss er in den nächsten Tagen im Büro übernachten. So hat Katja die Aufgabe, sich gleich um zwei lebensunfähige Geschäftsführer zu kümmern.