Beste Freunde

Als Eiji bei einer Routinekontrolle einen Handtaschendiebstahl beobachtet, gibt er alles, um den flüchtigen Täter zu fassen. Als er den Dieb schließlich stellt, fällt er aus allen Wolken, denn es handelt sich ausgerechnet um seinen Cousin Karim. Dem Gesetz der Straße verpflichtet, lässt Eiji ihn laufen. Und gerät damit in starke Gewissenskonflikte, die von dem Schicksal des Opfers weiter befeuert werden: Die alte Dame gerät durch den Diebstahl nämlich in existentielle Schwierigkeiten. Eiji muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.