Malte und Eva kommen sich sehr nahe

Während Moritz vorerst Trost in Brittas Armen findet, erscheint Henning seine anstehende Beförderung zum Direktor geradezu lächerlich unwichtig. Denn er will in diesen schweren Zeiten für seine Kinder und deren Probleme da sein.Moritz erkennt, dass auch er nun für Micki da sein muss, aber das erweist sich für ihn schwieriger als angenommen. Eva versucht, sich mit den Freuden der längst nicht mehr so anonymen Wohltäterschaft von ihrer Sehnsucht nach Till abzulenken. Sehr zu Maltes Missfallen, der zunehmend neidisch auf die Dankbarkeit wird, die Eva widerfährt. Als dieser wiederum klar wird, dass sie den Bogen zu Maltes Lasten überspannt hat, versöhnt sie ihn mit einem verrückten Abenteuer, wobei sich die beiden unverhofft sehr nahe kommen. Brittas Freude über Moritz' Rückkehr weicht Entsetzen, als er ihr von Mickis HIV-Infektion erzählt. Anstatt mit Micki zu reden, macht Britta sogleich wuterfüllt Tobias für die Krankheit ihrer Tochter verantwortlich. Britta ist bestürzt, als Henning ihr daraufhin entgegenhält, dass wenn überhaupt, sie selbst die Schuldige in der ganzen Sache sei.