Flucht aus der Schneiderei

Bambi und Sina trauen ihren Ohren nicht, als sie hören, wie ihre Freunde heimlich über sie lästern. Sina will die Lästermäuler sofort zur Rede stellen, doch Bambi hält sie zurück. Er will keinen unnötigen Streit provozieren. Als Sina die anderen nach einer schlaflosen Nacht doch mit ihrer Heuchelei konfrontiert, kocht der Streit so richtig hoch. Im Eifer des Gefechts geht Moritz zu weit und wirft Bambi an den Kopf, keinen Zugang zu seiner Tochter zu haben. Bambi, zutiefst in seiner Vaterehre getroffen, vergisst nun auch seinen friedfertigen Kurs und holt wütend zum Gegenschlag aus. Irenes Ärger wegen der ausgeuferten Party im Schuppen ist wie weggeblasen, als ihr am nächsten Morgen ein ungewohnt gut gelaunter Robert begegnet. Sie findet heraus, dass er ein leidenschaftlicher Fußballfan ist und seine Mannschaft gestern Abend gewonnen hat. Mit ihrem Halbwissen will sie Robert imponieren und schafft es zumindest, ihn zum Lachen zu bringen. Doch Roberts gute Laune ist später plötzlich wie weggeblasen, als Irene ihn arglos auf seine Ehefrau anspricht. Kimberly ist stinksauer auf Ringo. Er und seine Gäste haben sie und die Jugendlichen nicht nur provoziert, sie haben auch den Innenhof total verwüstet hinterlassen. Kimberly muss sich von Henning sagen lassen, dass sie sich nicht hätte provozieren lassen dürfen und zudem Irenes Ärger hinnehmen. Grollend räumt Kimberly am nächsten Morgen den Hof auf und entscheidet, Ringo eindrücklich zu beweisen, dass ihre Drohung, sie und das Jugendzentrum in Ruhe zu lassen, nicht nur heiße Luft war.