Auf den Zug aufgesprungen

Das große Krabbeln. Der Bahnhof in Duisburg lebt. Tina und Mario haben mal wieder unerwünschten tierischen Besuch. Diesmal fressen sich Ameisen durch die Wände des Ankleidezimmers. Tina ist frustriert, denn eigentlich wollte sie ihre Sachen im neuen Zimmer einräumen. Aber daraus wird vorerst nichts, weil Mario die Wand aufstemmen muss, um das Ausmaß des Befalls feststellen zu können. Das Ergebnis: Tina ist fix und fertig und spielt mit dem Gedanken, den Bahnhof zu verkaufen. Vanessa und Marco sind auf den Zug aufgesprungen. Das Paar hat sich einen Lebenstraum erfüllt und zwei alte ausrangierte Postwaggons gekauft. Diese beiden Wagen sollen bald das neue exklusive Zuhause von Vanessa und Marco werden. Kein leichte Aufgabe, denn die zwei wollen das nostalgische Flair erhalten. D.h. alle Details, Leisten, Schilder müssen erst ausgebaut werden, damit die Eisenbahnwagen gedämmt werden können. Also muss ein neues Zwischenlager her, denn das eigentliche ist bereits bis unters Dach voll gestopft. Vom Melkstall zur Luxuswohnung. Im beschaulichen Ostwestfalen wollen die Bauernbrüder Marc und Ralf den ehemaligen Unterstand der Kühe in ein schickes Apartment umbauen. Hier soll Marc einziehen. Denn Ralfs großer Bruder lebt mit Mitte 30 immer noch bei Mutti. Anneliese hat früher die Kühe gemolken und muss nun mit ansehen, wie ihre Jungs das Bauwerk ihres verstorbenen Mannes auf links krempeln. Schon beim Entrümpeln gibt es Ärger zwischen den Generationen.