Carolin Ansorge geht als Tänzerin nach London

Carolin Ansorge geht als Tänzerin nach London: In Carolins Leben herrscht Stillstand - und das obwohl sie fast rund um die Uhr arbeitet. Die 25-Jährige Hip Hop Tänzerin hat gleich zwei Arbeitsstellen. Im Tanzstudio von Detlef D. Soost gibt sie Kurse und arbeitet als Bürokraft. Die restliche Zeit jobbt sie in der Tanzschule ihrer Mutter Conny. Man könnte meinen, Carolins Leben sei ausgefüllt. Aber sie ist unzufrieden, denn ihre eigene tänzerische Entwicklung bleibt auf der Strecke. Eine Fortbildung für Profitänzer in einem renommierten Londoner Tanzstudio soll der Berlinerin einen neuen Kick geben. Dafür geht ihr gesamtes Erspartes drauf, denn so ein Kurs kostet immerhin 1.500 Euro. Gleich bei der Ankunft in London gibt's den ersten Ärger. Die U-Bahn streikt und Carolin muss für ein Taxi tief in die Tasche greifen. Dann hat der Wagen auch noch einen Platten? Mindestens zwei Monate möchte Carolin in ihrer Traumstadt London an der eigenen Tanzkarriere arbeiten. Aber von irgendwas muss sie leben. Die 25-Jähre hofft, auch dort als Tanzlehrerin Geld zu verdienen. Vortanzen, Castings, Kontakte knüpfen werden die ersten Tage in London ausfüllen. Und dann ist da noch die Sprachbarriere. Kommt Carolin in 'Swinging London' mit ihrem Schulenglisch weiter? Denn schon beim ersten Castingtermin scheitert sie an den Bezeichnungen 'am' und 'pm' und taucht prompt zu spät zum Vortanzen auf. (VOX-Erstausstrahlung: 30.03.14)