Alles auf Anfang

Von der Ex auf die Straße gesetzt, aussortiert wie ein alter Gebrauchtwagen. Dabei hat Markus alles, was ein Topverkäufer braucht: Ein PS-starkes Mundwerk, Nackenspoiler und das Herz am rechten Fleck. Leider manchmal aber auch ein aufbrausendes Temperament, wie ein Ferrari unter Vollgas. Das führte zur Kollision mit seiner Ex-Frau. Blöd nur, dass sie auch seine Chefin ist - oder besser gesagt war. Ohne Frau, ohne Job und ohne jede Perspektive muss Markus ein paar Gänge zurückschalten und ganz von vorne anfangen. Zurück an der Startlinie seiner Autohändler-Karriere: als Praktikant. Was wie das Ende einer der nagelneuen Geschichten klingt, ist erst der Startschuss für "Die Autohändler" 2017. Der Titel und der Humor bleiben, doch sonst ist alles anders. Jede Menge neue schräge Typen, frische Gesichter und skurrile Geschichten rund um der Deutschen liebstes Hobby. Dabei kommt es oft zu herrlich-komischen, aber authentischen Situationen, die jeder aus seinem Joballtag kennt. Im Mittelpunkt stehen nicht die Karren, sondern die Charaktere. Und die sind kontrastreicher als jemals zuvor. Das Sprüche klopfende Ruhrpott-Original Markus trifft auf den spießigen Bilderbuch-Verkäufer Damian. Sein neuer Chef ist das genaue Gegenteil von Markus. Während der langhaarige, goldbehangene Dortmunder dem Klischee des klassischen Gebrauchtwagenhändlers entspricht, strahlt Damian die Seriosität aus jeder Pore. Zwar hat auch Markus die höhere Handelsschule besucht, nur hat Damian einen Abschluss! Den braucht er auch für den Respekt seiner Kunden. Denn seine Preise beginnen dort, wo Markus´ Preise aufhörten. Eigentlich traut Damian seinem Kumpel Markus den Einstieg ins High End-Geschäft gar nicht zu. Am liebsten würde er ihn gleich wieder wegschicken, bevor ihn seine Kunden in seinem ehrwürdigen Autohaus sehen oder er einen der teuren Schlitten platt fährt. Aber auch Damian hat ein Herz und will Markus nicht auf der Straße sitzen lassen. "Der Autohändler ist der Pickel am Popo, unser Ruf ist kaputt", weiß Markus. Also müssen die beiden sich zusammenraufen und so trifft der auffällige Neuzugang in eine völlig fremde Welt, in die er eigentlich gar nicht passt. Einen frischen Blickfang bekommt auch ein Neusser Autohaus: Die erst 23-jährige Miriam. Der jüngste und attraktivste Neuzugang bei "Die Autohändler": Lange Beine, süßes Lächeln und brünett. Sie entspricht absolut nicht dem Klischee eines kompetenten Fahrzeug-Verkäufers - denkt sich wahrscheinlich auch ihr erster Kunde. Der wurde ausgerechnet von seiner Frau geschickt, um als männlicher Experte den richtigen Wagen für seine Gattin zu finden. Auf den ersten Blick traut er Miriam sicher keine fünf Meter. Dabei ist die hübsche, aber völlig unterschätzte Brünette bereits im zarten Alter von 10 Jahren mit ihrem Vater durch Deutschland getourt, um Gebrauchtwagenschnäppchen aufzuspüren. Auch vor ihrem neuen Chef muss sie sich sicher erst beweisen. Und der hat besonders ausgefallene Methoden, um sein Team zu Höchstform zu treiben - mit einer Kuhglocke, wie beim Almauftrieb. Sie hängt direkt neben seinem Büro und darf nur geläutet werden, wenn ein Deal in trockenen Tüchern ist. Dann winkt eine Extra-Prämie als Belohnung. Ob Miriam nicht nur mit ihrem Aussehen in der Männerdomäne punkten kann und die Glocke am Ende läutet, erfahren Sie bei RTL direkt nach der Formel 1.