U-Boot in Wörth

Das Strand- und Campingplatzlokal „U-Boot“ in Wörth befindet sich direkt am Ufer des Mains. Seit drei Jahren versucht eine Familie das Restaurant mit vereinten Kräften zum Laufen zu bringen. Vater Dieter, gelernter Kfz-Mechaniker, kümmert sich hauptsächlich um den Campingplatz. Nebenbei muss er noch in einer Autoteilefabrik schuften, sonst würde die ganze Familie schon längst auf der Straße stehen. Im Lokal haben seine Frau Ramona, Schwiegermutter Irene und Tochter Manuela das Ruder in der Hand. Doch das Geld wird knapp und das „U-Boot“ droht zu sinken! Im Sommer brummt das Geschäft zwar, doch im Winter lässt sich keine Menschenseele blicken. Kein Wunder, denn die Speisekarte lockt niemanden auf den Campingplatz. Auf der Karte stehen 80 Gerichte, doch sie beschränken sich auf Variationen von Schnitzel und Rumpsteak. Von einem kulinarischen Highlight und frischen Gerichten fehlt jede Spur! Während Ramona im Service meist vor leeren Tischen steht, schwingt hinter dem Herd die 72-jährige Oma Irene den Kochlöffel. Gelernt hat sie den Beruf nie und Lust aufs Kochen hat sie eigentlich auch nicht mehr. Trotzdem klammert sie sich an ihre Arbeit, denn sie hat Angst, dass sie nicht mehr gebraucht wird. Und reinreden lässt sich Irene in der Küche nicht, unbeirrt hält sie an ihrer einseitigen Hausmannskost fest. Ein schwerer Fall für die Kochprofis Frank Oehler und Andi Schweiger. Das Testessen bestätigt ihre Vermutungen: Irene muss raus aus der Küche. Sie soll nur noch als Küchenhilfe mitarbeiten. Werden die Kochprofis in so kurzer Zeit eine geeignete Köchin für das „U-Boot“ auftreiben können?