Deutsche in der Schweiz

(VOX-Erstausstrahlung: 18.09.12) Deutsche in der Schweiz: Die Schweiz zieht jedes Jahr über 15 Millionen Urlauber an und die Statistik zeigt: Immer mehr Deutsche wollen dauerhaft im Alpenland leben, vor allem weil man mehr Geld verdient. Das zieht auch eine junge Familie aus Flensburg an. Um der Arbeitslosigkeit zu entkommen, hat sich Busfahrer Ralf Johannsen bei den Verkehrsbetrieben Zürich beworben - mit Erfolg. Doch für den neuen Job müssen Ehefrau Sandra und die fünfjährige Tochter Milena schweren Herzens ihre Heimat Norddeutschland hinter sich lassen. Sandra gibt für die Auswanderung ihre geliebte Stelle als Arzthelferin auf. Die Johannsens hoffen, sich in der Schweiz ein sorgenfreies Leben aufbauen zu können. Doch schon kurz nach der Ankunft in der neuen Heimat wird der 39-jährigen Sandra klar: zwischen Deutschland und der Schweiz liegen Welten. Während Ralf sich immer wohler fühlt in Zürich, wird Sandras Heimweh immer stärker. Zerbricht die Ehe an den Belastungen? Die Ehe von Ivonne Körner und ihrem Ehemann Herke ist durch die Auswanderung in die Schweiz noch stärker geworden. Das Paar ist vor vier Jahren aus der Großstadt Frankfurt am Main in die 8.000 Seelengemeinde Naters gezogen. Die beiden haben hier ein Tattoo- und Piercingstudio eröffnet und sich mittlerweile einen Namen gemacht. Kunden aus ganz Europa kommen extra nach Naters, um sich von dem 41-jährigen Herke stechen zu lassen. Ein Grund dafür ist sicherlich auch, dass Ivonne unter dem Künstlernamen 'Miss Ivi' für viele Titelbilder von Tattoomagazinen modelt. Getrübt wird das Glück des auffälligen Paares nur durch einige intolerante Kleinstädter in der Schweiz: Ivonne und Herke müssen auch nach vier Jahren manchmal noch gegen Vorurteile ankämpfen. Damit das ein Ende hat, planen die beiden einen Tag der offenen Tür. Geht ihr Plan auf? In die Schweizer Gesellschaft integriert zu werden ist nicht einfach. Das weiß Versicherungsvertreter Matthias Estermann aus eigener Erfahrung. Obwohl Matthias mittlerweile acht Jahre in der Schweiz lebt, muss er sich regelmäßig Sticheleien gefallen lassen, denn Deutsche sind in der Schweiz keinesfalls beliebt. Das hat der 41-Jährige schon oft zu spüren bekommen: 'In den Augen der Schweizer sind wir arrogant, laut und unhöflich. Klare Ansagen kommen überhaupt nicht gut an.' Aber den Schritt, in die Schweiz ausgewandert zu sein, bereut Matthias nicht und ist mittlerweile auch mit einer Schweizerin verheiratet. Seine Erfahrungen in Sachen Auswanderung gibt der 41-Jährige jetzt weiter: In seinem 'Verein für Deutsche in der Schweiz' berät er Neuankömmlinge ohne Bezahlung. Über hundert Hilferufe bekommt der Schweiz-Kenner pro Monat. Das Hauptproblem: 'Die meisten Deutschen kommen mit völlig falschen Vorstellungen in die Schweiz. Das böse Erwachen kommt dann, wenn sie einige Zeit hier sind.'