Mallorcas neue und alte Auswanderer

Mallorca boomt. Früher als Putzfraueninsel verschrien, heute Sehnsuchtsziel Nummer Eins der Deutschen. Zu den jährlich rund vier Millionen Urlaubern gesellen sich immer mehr Bundesbürger, die sich mit mutigen Geschäftsideen dauerhaft eine Zukunft auf der Insel aufbauen wollen. Rund 30.000 Deutsche leben zurzeit auf Mallorca, etwa so viele wie in Kulmbach oder Itzehoe. Alle träumen den Traum vom Glück unter der Sonne - doch oft folgt schnell das böse Erwachen. Mallorca 2016! Das entscheidende Jahr für so manchen deutschen Auswanderer... Jens & Jenny: Boutiquebesitzerin Jenny Matthias und Partysänger Jens Büchner - früher waren die beiden Mallorcas Traumpärchen. Drei Jahre lang kämpften sie gemeinsam um ihre Existenz auf der Insel. Seit ihrer Trennung kämpft jeder für sich. Sie hat die Boutique behalten, den Laden vergrößert und plant nun einen Onlineshop zu eröffnen. Ihre Kunden können ihre Kollektion dann im Internet bestellen. Jens hat noch viel größere Pläne: Seit ein paar Monaten hat er eine neue Freundin. Daniela, 38 aus Delmenhorst, Mutter von drei Kindern. In ein paar Wochen will sie mit den Kindern zu Jens nach Mallorca ziehen. Doch nur von Luft und Liebe kann der Sachse ja nicht leben. Jens will deshalb neben seiner Karriere als Inselsänger neue Geschäftsfelder erschließen. Vor ein paar Wochen ist der 45-Jährige eine Idee angegangen: Jens hat sich in Costa de los Pinos eine Finca gemietet - für sich UND für seine Fans. Wer will, kann hier eine Nacht mit dem berühmten Mallorca-Auswanderer verbringen. Für 250 Euro. Jetzt endlich ist Premiere: Die ersten Gäste kommen. Die sind zwar großes Fans des TV-Auswanderers, aber gleichzeitig auch seine größten Kritiker. Jens ahnt noch nicht, wie hart er sich seine 250 Euro erarbeiten muss... Steffi und Roland Bartsch: Es ist nicht leicht, die richtige, zündende Geschäftsidee auf der Insel zu finden. Steffi und Roland Bartsch können ein Lied davon singen. Viel haben die Wuppertaler Auswanderer in den vergangenen fünf Jahren probiert, vieles mussten sie wieder verwerfen. Ihr Solarium in Cala Millor haben die Deutschen mittlerweile abgegeben. Ein neuer Laden in einem neuen Ort sollte endlich den Durchbruch bedeuten. Doch auch die Saison in Cala Ratjada mit Fisch-Spa-Angebot und organisierten Scootertouren liefert bislang keinen Grund für Freudensprünge. Und es kommt noch dicker für Ehepaar Bartsch. Ihr Vermieter hat Eigenbedarf angemeldet, Roland und Steffi müssen aus ihrer Finca raus. Und haben bislang noch keine neue Bleibe gefunden. Am letzten Tag gehen sie noch mal auf Besichtigungstour. Wenn kein Wunder geschieht, werden Steffi und Roland mit ihrem Hausstand in den Laden ziehen müssen. Und zwischen Fischen und Rollern leben. Wäre das der Tiefpunkt in der Auswanderer-Geschichte der Bartschens? Cindy Morawetz: Mallorca kann ein hartes Pflaster sein. Besonders für Neuankömmlinge. Cindy Morawetz wagt trotzdem den Schritt und wandert aus. Die Hamburger Designerin will auf der Insel ihre Kleider nach Maß im eigenen Showroom ausstellen. Fashion-Events und Verkaufspartys sollen auf lange Sicht den Absatz ankurbeln. Doch erst einmal muss Cindy Klinken putzen in den Boutiquen. Haben die Inselverkäufer auf ihre Kleider gewartet? Passt Cindys Stil zu Mallorca? Caroline Robens und Andreas Schmiedeberg: Sie sind das wohl stärkste Auswandererpaar Mallorcas: Caro und Andreas. Die Bodybuilder-Eheleute betreiben auf der Insel ein Fitnessstudio direkt am Ballermann. Caro kam 2003 nach Mallorca. In Deutschland war sie Erzieherin, aber nie richtig glücklich in dem Job. Auf der Insel arbeitete sie zunächst als Barfrau im "Oberbayern". Ein Job, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellen sollte. Denn hier lernte sie Andreas kennen: Türsteher, Leibwächter und Bodybuilder durch und durch. Ein paar Wochen nach ihrem ersten Date zogen die zwei zusammen, sieben Monate später wurde geheiratet. Durch Andreas kam Caro zum Kraftsport. Sie nahm 20 Kilo ab, Muskelmasse zu, trainiert heute fünfmal die Woche und ist im Vergleich zu früher kaum wiederzuerkennen. Andreas ist stolz auf seine Caro, die auch auf sich. Doch so mancher Stadtbummel durch Palma wird für die 36-Jährige zum Spießrutenlauf. Die Leute gaffen, gucken schräg, rufen ihr unschöne Dinge hinterher. Caro kratzt das nicht wirklich. "Die sind doch nur neidisch", sagt die Auswanderin. Weil ihr Laden in El Arenal läuft, wollen Caro und Andreas jetzt noch ein zweites Studio auf der Insel eröffnen. Ein mutiger, vielleicht zu riskanter Plan? Denn gibt es auf Mallorca wirklich genug Kundschaft? Wollen deutsche Urlauber nach Partyächten am Ballermann wirklich bei 30 Grad Außentemperatur in der Muckibude schwitzen? Oder setzen Caro und Andreas auf ganz anderes Klientel?