Konkurrenz für den FishSpa in Peguera

Gregor und Sandra mit ihrem FishSpa in Peguera: Vier Jahre hat das kleine FishSpa von Gregor und Sandra funktioniert. Bis die Konkurrenz keine drei Meter daneben exakt den gleichen Laden eröffnet. Vor allem was tun, wenn die Konkurrenz auch noch billiger ist? Alle Kunden abgreift? Und dabei keine Skrupel kennt? Das kleine FishSpa hängt im schlimmsten Umsatztief seit ihrer Auswanderung. Gregor versinkt in Selbstmitleid. Freundin Sandra ist nur noch genervt von seiner Schwarzmalerei. Doch der scheint recht zu behalten: Die Gäste bleiben aus. Egal von welcher Seite ein Kunde in das FishSpa will: Er sieht den Laden der Konkurrenz zuerst. Die Auswanderer sind quasi eingekesselt. Auswanderercoach Martin Koslik ist Gregors Freund und berät die Auswanderer von Anfang an. Koslik hat eine böse Vorahnung: Wird die Beziehung der beiden die Saison überstehen? Oder geht mit dem Laden nun auch die Liebe den Bach runter? Auswanderercoach Martin Koslik: Wenn die Auswanderung für Paare zur Beziehungsprobe wird... - das hat der Leipziger Gastronom Martin Koslik auf Mallorca schon oft erlebt. Koslik verdient Geld damit, Deutschen beim Auswandern zu helfen. Auch den Start von Gregor und Sandra hat er vor vier Jahren hautnah bei Goodbye Deutschland miterlebt. Sein Ende als Geschäftsführer des Café Katzenberger erforderte auch für den damaligen Auswanderer einen Plan B. Koslik ist heute nicht mehr gut auf das Thema Katzenberger zu sprechen ist. Trotz aller Widrigkeiten und Enttäuschungen: 2010 war sein Jahr. Er war es, der das Café zu einem der erfolgreichsten Lokale Mallorcas machte. Doch was machen die großen Gewinner der Insel anders? Was ist das Geheimrezept von Drews, Katzenberger & all den Überfliegern, vor denen man hier den roten Teppich ausrollt? Mach dir die Konkurrenz zum Freund und nicht zum Feind. Auswanderercoach und Geschäftsmann Koslik setzt gleich auf mehrere Standbeine. Auf der Insel - UND im sozial abgesicherten Deutschland. Nur was tun, wenn es kein Zurück mehr gibt? Die Erde in Deutschland verbrannt ist? Familie Bockholt aus Portocolom: Die Bockholts aus Portocolom sind solche gestrandete Glücksritter. Unser Goodbye Deutschland-Team begleitet die Auswanderer seit zwei Jahren. Im Küsten-Dörfchen Portocolom haben Mama Andrea, Papa Horst, Tochter Jenny und ihr Freund Thorsten endlich wieder ein richtiges zu Hause gefunden - zur Miete. 800 Euro zahlen sie monatlich für ein Häuschen, dass nebenbei als Pension vermietet werden soll. Doch nach dem Winter kommt das böse Erwachen: überall feuchte Wände. Schimmel in Mamas Schlafzimmer. Was nun? Geld für die Renovierung hat die Familie nicht und der Vermieter stellt sich quer. Wenn im Ausland die Existenznot kommt, ist oft die Familie der einzige Halt: So ist Auswanderer Thorsten der einzige mit einem festen Job bei den Bockholts. Von seinem Gehalt, 750 Euro, leben Freundin Jenny, sowie die Schwiegereltern Andrea und Horst. Thorsten gibt seinem deutschen Arbeitgeber die Schuld. Der hält ihn angeblich seit einem Jahr hin: Der Auswanderer hat keinen Arbeitsvertrag, keine Krankenversicherung. Doch Chef Jens ist selbst Auswanderer. Für ihn ist der feste Arbeitsvertrag ein hohes Risiko in Zeiten der Krise. Der Leipziger Gastronom und seine Frau erwarten ein Baby. Der Druck für die jungen Leute ist riesig. Jenny verlangt von ihrem Freund, mit Chef Jens Tacheles zu reden, denn die Existenz der ganzen Familie hängt an seinem Job. Doch aus dem anfänglich gut gemeinten Gespräch entbrennt ein erbitterter Streit und eine nicht enden wollende Schlammschlacht. Hat Thorsten zu hoch gepokert? Alle in der Familie sind schon arbeitslos. Wird nun auch noch Thorsten seinen Job verlieren? Familie Bebensee aus Gran Canaria: Auswandern will eben gelernt sein. Und was man in sechs Jahren Inselleben alles bewegen kann, weiß auf Gran Canaria eine Familie wohl am Besten: die Bebensees - Auswandererurgesteine und Überlebenskünstler. In der Touristenhochburg Playa de Ingles hat sich längst herumgesprochen, dass Mama Birgit ein großes Helfer-Herz hat. Ihr Auswandererstammtisch ist Kult und jeden Monat gut besucht. Bebensees Plan B gegen die spanische Krise? Aus dem einstigen Beachclub-Restaurant wird ab sofort mehrmals im Monat ein Kabarett! Die Darsteller: Familie Bebensee, Kellner, Küchenhilfen. Das ist kein Scherz, sondern Mama Birgits neuer Businessplan, um die Hütte voll zu kriegen. Die Bebensees halten sich hartnäckig, trotzen allen Widrigkeiten. Bisher hat das immer geklappt. Doch zum ersten mal seit ihrer Auswanderung bangt Mama Birgit um ihren Laden. Eine neue Lärmschutzverordnung der spanischen Behörden könnte ihre ganzen Pläne mit dem Kabarett zunichte machen. Denn ab jetzt heißt es: keine Musik mehr nach 22:00 Uhr! Auf Mallorca ist die Lärmschutzverordnung schon Gesetz. Laute Musik am Ballermann - verboten! Die großen Diskotheken wie Bierkönig und Megapark kosteten die Umbauarbeiten ihrer Biergärten Millionen. Viele Gastro-Existenzen gingen daran zu Grunde. Kleinunternehmer wie Biggy und ihre Familie trifft die neue Verordnung wie ein Hammer. Erwischt es jetzt etwa auch Gran Canaria und Shortys Beachclub? (VOX-Erstausstrahlung: 24.03.15)