Erstkontakt - Alfa Giulietta | Aus Zweiter Hand - Det sucht SEC mit Ralf Richter | Service - Sommerr

Kult reloaded: Alfa Romeo reaktiviert zum 100. Firmenjubiläum einen legendären Namen, die Giulietta. Anfang März feierte der flotte Italiener auf dem Genfer Autosalon seine Weltpremiere. GRIP-Moderator und Rennfahrer Matthias Malmedie testet den Italiener in seiner Heimat Italien am Ufer des Lago d´Orta, dem kleinen Bruder des Lago Maggiore. Die Giulietta der 50er- und 60er-Jahre war ein Meilenstein in der Automobilgeschichte: Mit ihr konnte sich endlich jedermann einen rassigen und schicken Wagen leisten. Nun hat das Designzentrum von Alfa Romeo eine neue Giulietta entwickelt, die auf den ersten Blick kaum Ähnlichkeiten mit der Legende hat. Erst mit den Rundscheinwerfern und dem schildförmigen Kühlergrill bringt Alfa wieder Retro-Elemente ins Spiel. Die sportliche Silhouette verdankt die 4,35 Meter lange, fünftürige Stufenhecklimousine vor allem der schwungvollen seitlichen Fensterlinie, aber auch den in der C-Säule versteckten hinteren Türgriffen. Diese optische Finesse soll das neue Modell wie ein dreitüriges Coupé erscheinen lassen. Matthias Malmedie prüft die sportlichen Giulietta auf Herz und Nieren: Mit 170 PS Turboladern und 6-Gang-Schaltgetriebe unter der Haube geht es um den Lago d'Orta in Norditalien. Dabei muss sich Matthias nicht nur als Testfahrer und Spritsparer, sondern auch als Designer beweisen: Bei der "Verschönerung" des ersten Modells lässt Matthias seiner Fantasie freien Lauf und gibt dem Nachfolger des Alfa 147 seine ganz persönliche Note.