Erstkontakt - Porsche Cayenne | Aus Zweiter Hand - Det sucht Cabrio | Experiment - BMW S 1000 RR | E

Der Modellname "Cayenne" des Porsche-Geländewagens steht für Stärke, Abenteuer und Lebensfreude. Doch während der zwei Tonnen schwere Koloss in den USA in der Beliebtheit weit vorne liegt, halten sich die Deutschen beim Kauf des Spritmonsters eher vornehm zurück. Das soll sich nun ändern: Porsche verspricht für die fünf neuen Modelle mehr Leistung bei geringerem Verbrauch und mehr Effizienz bei weniger CO2-Ausstoß. GRIP-Moderator und Rennfahrer Matthias Malmedie lässt es sich nicht nehmen und testet sowohl das umweltfreundliche Hybrid-Modell als auch den 500 PS starken Turbo. Höhepunkt des Generationswechsels bei Porsche ist die Weltpremiere des Cayenne S Hybrid, der nur 8,2 Liter auf 100 km verbrauchen soll. Dieser umweltbewusste Zuffenhausener verspricht die Leistung eines V8-Benzinmotors mit den Verbrauchswerten eines V6-Triebwerks. Zudem kann der erste Porsche mit Hybrid-Antrieb bei moderater Fahrweise auf kurzen Strecken rein elektrisch und damit emissionsfrei sowie nahezu geräuschlos gefahren werden. Der Luxus-SUV ist aber nicht nur sparsamer und umweltfreundlicher geworden, auch das Design wirkt sportlicher und schlanker als bei den Vorgängern. GRIP-Moderator Matthias Malmedie testet den neuen Umwelt-Cayenne dort, wo er auch gebaut wird: in Leipzig. Auf einer Spritztour durch den Leipziger Stadtverkehr hat er dabei immer den Benzinstand fest im Blick. Aber was wäre Porsche ohne Turbo und GRIP ohne PS-Test? Matthias nimmt sich natürlich auch den neuen 500 PS starken Cayenne Turbo an. Das V8-Biturbo-Monster beschleunigt laut Hersteller in nur 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Matthias gibt dem Koloss auf der Teststrecke in Leipzig die Sporen.