Folge 4: Hilfe für Straßenkatzen in Not

Die Tierhilfe Wendland ist vor allem durch ihre resolute 'Chefin' bekannt: Heidi Konopatsch kämpft seit Jahren für den Tierschutz in ihrem Landkreis Lüchow-Dannenberg, der selbst kein eigenes Tierheim betreibt. Besonders die vielen Straßenkatzen und die Streuner auf den Bauerhöfen der Region haben das Mitgefühl der Tierschützerin. In ihrer Not hat Heidi Konopatsch sogar einen Hungerstreik begonnen, um Hilfe für die Tiere in der Region und ihr Tierheim zu bekommen. Diese Frau möchte Ralf Seeger kennenlernen. Er besucht sie auf dem alten Hof nahe Dannenberg und merkt gleich: Der ganze Hof steht im wahrsten Sinne des Wortes auf wackeligen Beinen. Direkt neben den Katzenzimmern ist das Dach eingestürzt, überall bröckelt es. Hunderte Katzen, die hier jedes Jahr aufgenommen, gesund gepäppelt und kastriert werden, müssen möglichst bald eine neue Bleibe bekommen, denn der Vermieter hat den Mietvertrag mit dem Tierschutzverein gekündigt. Ralf Seegers Arbeit beginnt also bei Null. Er such einen Hof für die Tierhilfe Wendland, der auch auf Dauer dem Verein und den Katzen ein Zuhause bieten kann. Er wird fündig und steht damit vor seiner größten Herausforderung: Hier muss er nicht nur renovieren und für die Tiere ein gutes Zuhause suchen - er muss ein komplett neues Tierheim bauen. Gott sei Dank kann er sich auf seine 'Harten Hunde' verlassen. Zusammen mit seinen Freunden und jeder Menge schwerem Gerät beginnen die Arbeiten, an deren Ende aus einem Resthof von 1910 ein Tierheim mit Platz für über 100 Katzen entstehen soll.