Folge 3: Großbaustelle im Wald

2001 zieht das Limburger Tierheim unter der Leitung von Heidi Noble in ein ehemaliges Munitionslager der Bundeswehr mitten im Staffeler Wald. Was zunächst idyllisch aussieht, entpuppt sich als echte Schrottimmobilie. Alle Gebäude weisen enorme Baumängel auf. Bereits für die Sicherstellung von Wasser und Heizung gehen die kompletten finanziellen Ressourcen des Tierschutzvereins drauf. Viele andere Baustellen bleiben liegen und immer wieder tauchen neue auf. Das Einzugsgebiet des Tierheims ist groß: Im Durchschnitt leben hier 40 Hunde und bis zu 100 Katzen. Aber durch den Renovierungsstau sind viele Gehege nicht mehr tiergerecht. Das kann nicht so bleiben! Ralf Seeger und die "Harten Hunde" rücken an. In nur sechs Tagen möchten sie die dringendsten Baustellen im Tierheim beseitigen: Über einhundert Meter neuer Zaun müssen bei den Hundeausläufen gesetzt werden, in den Katzenräumen muss neuer Boden verlegt werden und ein neuer Außenauslauf für die Katzen soll entstehen. Auf einer bisher ungenutzten Wiese soll zusätzlich ein ganz neuer Spielplatz für Hunde angelegt werden. Eine gewaltige Aktion! Dabei müssen die Harten Hunde nicht nur gegen die Zeit, sondern auch gegen das Wetter kämpfen. Und dann sind da noch die vielen Tierschicksale, bei denen die Tierheimmitarbeiter ebenfalls Unterstützung brauchen.