Familie Stade

Eine schreckliche Krebsdiagnose zerstörte alle Träume des 16-jährigen René. Er wollte Feuerwehrmann werden, hat sich bereits jahrelang bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Doch jetzt mussten die Ärzte dem Teenager den Oberschenkel amputieren. Aber das ist nicht das einzige traurige Schicksal, welches Rene, seine Mutter Ina (39) und seine vier Geschwister Angela (18), Saskia (13), Lisa (10) und Veronique (7) erfahren mussten. Vor zehn Jahren begann der harte Leidensweg der Familie aus Hagen. Ina, erkrankte an Multiple Sklerose. Die schweren MS-Schübe sind für die alleinerziehende Mutter der fünf Kinder fast unerträglich. Mit Krücken oder im Rollstuhl versucht sie tapfer, den Alltag zu meistern. Trotz ihrer unheilbaren Krankheit gibt Ina nie auf, für ihre Kinder muss sie einfach stark sein. Auch die finanzielle Situation ist alles andere als rosig. Die Frührentnerin zahlt noch immer ihre 7.000 Euro Schulden ab, die sie damals mit ihrem Mann Michael gemacht hat. So bleibt nur noch Geld für das Nötigste übrig. Aber die Familie hält fest zusammen, jeder versucht so gut wie möglich, den anderen zu unterstützen. Tochter Saskia beispielsweise teilt sich ein Zimmer mit ihren jüngeren Schwestern Lisa und Veronique, damit ihre Mama wenigstens einen Raum in der kleinen Wohnung für sich hat. Doch bei aller bewiesenen Stärke, die beengten und nicht behindertengerechten Wohnverhältnisse strapazieren die Nerven der gesamten Familie. Ihren größten Wunsch, eine größere Wohnung zu beziehen, wagt Ina kaum noch auszusprechen. Welcher Vermieter will schon eine alleinerziehende Frührentnerin mit fünf Kindern? Eine ausweglose Situation? Nicht für 'Helfer mit Herz'. Während sich die Familie zum ersten Mal gemeinsam bei einem Urlaub in Wesel erholen kann, machen sich Vera Int-Veen und ihre freiwilligen Helfer ans Werk. 'Das Schicksal der Familie hat mich sehr bewegt. Vor allem der tapfere René mit seinem amputierten Bein. Am beeindruckensten fand ich jedoch den Zusammenhalt der Familie und das jeder für jeden einsteht, egal was kommt!', so die Moderatorin.