'Josi' und die verwöhnten Vierbeiner

'Jolie' und 'Carlos' - die Mops-Dame und der Chihuahua-Rüde sind zwar die kleinsten Mitglieder der sechsköpfigen Familie Weinstock, genießen aber ganz große Freiheiten: Der Futternapf ist stets gefüllt mit frisch gekochten Köstlichkeiten, der Nachtisch wird am Tisch verspeist und mit vollem Magen liegt es sich eben am besten bei Herrchen und Frauchen im Bett. Kurz gesagt, 'Jolie' und 'Carlos' haben nur Rechte - aber keine Pflichten. Ganz anders sieht das bei Arne Wozny und Tanja Meyer in Hamburg aus. Für ihre Golden Retriever Hündin 'Josi' gelten strenge Regeln: Gegessen wird erst nach dem Kommando 'los' und das Schlafzimmer, die Couch sowie die gesamte zweite Etage des Einfamilienhauses sind tabu für die gut erzogene Hündin. Das Tier hat sich Herrchen und Frauchen unterzuordnen und das tut 'Josi' auch - aus Disziplin oder vielleicht auch einfach aus Faulheit. 'Herrchentausch' mischt die Karten neu und schickt die strenge Tanja zu den antiautoritär erzogenen Hunden 'Jolie' und 'Carlos'. Dort geizt sie nicht mit Verbesserungsvorschlägen für eine "hundegerechte" Haltung der beiden verwöhnten Vierbeiner. Und auch wenn die Familie eher skeptisch ist, zumindest beim Thema Ernährung muss Philip Weinstock erkennen, dass das Übergewicht seiner Mopshündin 'Jolie' zu einem ernsten Problem werden kann. Sabine Weinstock besucht dagegen Arne Wozny und Golden Retriever 'Josi' in Hamburg. Die 45-Jährige staunt nicht schlecht über das strenge Regiment und die Ansichten zur Hundeerziehung, die hier herrschen. Aber der tierlieben Sabine fällt noch etwas anderes auf: Beim Spielen auf der Hundewiese zeigt 'Josi' erstaunlich wenig Engagement und ist schon nach wenigen Minuten erschöpft. Der Hündin mangelt es augenscheinlich an Kondition - darüber wird Sabine mit Tanja reden müssen.