Der Hundestrand in Südholland

Die Deutsche Alexandra Wiese testet seit sieben Jahren ganz privat Hunde-Strände und teilt ihre Erfahrungen im Internet. Mit dabei sind "Balu", "Gini", "Traudel" und "Pepe" - beste Hundefreunde, doch sie alle benötigen individuelle Fürsorge. Der ungarische Dackelmischling "Pepe" zum Beispiel ist mit seinen 14 Jahren schon ein echter Opa und liegt am liebsten faul in der Sonne herum. "Im Meer schwimmen findet er nicht so toll", erzählt Alexandra Wiese. Doch genau hier ist Vorsicht geboten, weiß sie. Denn Hunde haben keine Schweißdrüsen und können ihre Körpertemperatur lediglich durch Hecheln regulieren. Um einen Hitzeschlag zu vermeiden, legt Alexandra Wiese ihrem "Pepe" deshalb regelmäßig nasse, in Trinkwasser getauchte, Handtücher auf den Körper. "Klein Maggie" findet schnell Anschluss und tobt völlig ausgelassen mit ihren neuen Kumpels am Strand herum. Doch bei all dem Spaß lauern Gefahren, wenn man seinen Vierbeiner aus den Augen lässt: Hautverbrennungen bei starker Hitze, Austrocknung durch Salzwasser, Krämpfe im Wasser oder sogar Ohnmachts-Anfälle und Koma des Hundes. Worauf man achten sollte zeigt Diana Eichhorn zusammen mit "Klein Maggie" und den vielen anderen Vierbeinern, die am Strand von Noordwijk einen actionreichen Urlaubstag verbringen. Und: Neue Miniserie: Waschen, legen, föhnen: Düsseldorf - Landeshauptstadt, fünftgrößte Wirtschaftsmetropole und modisch bewusst. Das gilt auch für seine Hundebesitzer und deren Hunde. Modisch bewusst geht es auch in Beates Hundesalon zu. In dem skurrilen Laden kommt aber nicht nur die Schickeria zu einer guten Frisur. Hier sind alle noch geerdet: Ladeninhaber, Hundebesitzer und selbst die Vierbeiner. In ihrem Hundesalon schwingt Beate Viets das Zepter. Die 52-Jährige hat im wahrsten Sinne des Wortes ihr Hobby zum Beruf gemacht. Die gute Seele des Hauses ist aber Beates 73-jährige Mutter Brigitte Reinhold. So mancher Stammkunde kommt regelmäßig vorbei, nur um mit Frau Mama ein Schwätzchen zu halten. Überhaupt wird in Beates Hundesalon Geselligkeit groß geschrieben. Auch wenn Mutter und Tochter gerade in eine hitzige Diskussion über die neueste Pudelfrisur vertieft sind, sobald ein Kunde zur Tür reinkommt, wird er hofiert wie der König der KÖ. Mit Stammkunden wird sogar gemeinsam im Laden Karneval gefeiert - feuchtfröhlich versteht sich. Und damit ja keiner ohne Kostüm bleibt, hat Mama Brigitte immer eine Tasche mit Karnevalsutensilien im Salon deponiert. In Beates Geschäft werden nicht nur Hunde frisiert. Hier werden auch Hunde zur Tages-Betreuung abgegeben, wenn Herrchen oder Frauchen lange arbeiten oder spontan zum Zahnarzt müssen. Bei Beate und ihrer Mutter Brigitte sitzt das Herz einfach wie angegossen - nämlich am rechten Fleck. Zusätzlich gibt es einen Shop. Hier bekommen Herrchen und Frauchen wirklich alles, was das Hundeherz begehrt. Selbstgemachte Halsbänder mit Swarovski-Steinen und die neuesten Mode-Kreationen. Wer für seine geliebten Vierbeiner noch ein Dirndl oder eine Lederhose braucht - passend zum bevorstehenden Oktoberfestbesuch - ist bei Beate und Brigitte an der richtigen Stelle. Als wäre das noch nicht genug: Beate und ihre Tochter Nicole züchten auch - und zwar Chinesische Schopfhunde (Chinese Crested Dog). Vier Welpen toben Tag für Tag durch Beates Hundesalon. Ob sich ein schönes, neues Zuhause für die Kleinen finden lässt? Außerdem: "Tierisch lecker": Kochen und ausgewogene Ernährung liegen voll im Trend - nicht nur bei uns Menschen, auch bei der Fütterung unserer Haustiere. Viele Tierhalter gehen mit einem völlig neuen Gesundheitsbewusstsein an die Auswahl der Tiernahrung. Industriell gefertigtes Dosenfutter ist out - individuelle Rationen oder sogar selbst zubereitete Menüs sind in. hundkatzemaus-Reporterin Diana Eichhorn stellt im hundkatzemaus-Kochstudio zusammen mit Ernährungstierärztin Dr. Julia Fritz leckere Rezepte vor, die unsere Test-Esser "Klein Maggie", Mops "Stoiber" und Mischling "Cora" vorgesetzt bekommen. Wie werden unsere Gerichte ankommen? In den 4 Folgen unserer Mini-Serie, stellen wir die Themen "Barf", "Vegetarisch", "Smoothies" und "Geburtstagstorten" vor. B.A.R.F: Die Hauptbestandteile beim Barfen sind rohes Fleisch, Innereien und fleischige Knochen. B.A.R.F.-Anhänger vertreten die These, dass dies die artgerechteste Fütterung für den Hund darstellt, da sein Vorfahr, der Wolf, Beutetiere gejagt hat. Außerdem verzichten sie meist völlig auf Getreide, das mittlerweile einen richtig schlechten Ruf in der Barfer-Szene hat. hundkatzemaus-Reporterin Diana Eichhorn und Ernährungstierärztin Dr. Julia Fritz stellen zwei B.A.R.F.-Rezepte vor. Unsere Vierbeiner "Klein Maggie", Mops "Stoiber" und Mischlingsdame "Cora" testen heute den Rinder-und den Geflügeltopf. Was wir wohl besser bei den Feinschmeckern ankommen?