Tod im gelobten Land

Die Welt ist geschockt, als 1978 bekannt wird, dass mehr als 900 Mitglieder der US-Sekte "Peoples Temple" in einer Siedlung in Guyana von ihrem radikalen Anführer Jim Jones in den kollektiven Selbstmord getrieben wurden. Mehr als 40 Jahre nach diesem Massensuizid versuchen Überlebende diese Tragödie zu verstehen.