Flug 691

In Congo-City verfolgt die BKA-Beamtin Sophia von Erlen den WaffenhĂ€ndler Viktor Lunth. Als dieser, nach einem gelungenen Waffendeal mit einem afrikanischen General, den Flieger nach Frankfurt besteigt, folgt ihm Sophia in die Maschine. Allerdings ahnt Sophia nicht, dass Lunth seine Verfolgerin lĂ€ngst bemerkt und seine Auftraggeber im Vatikan informiert hat: die Geheimloge Ares. Deren fĂŒhrende Köpfe, Kardinal Clemenza und Graf von Lenck wollen unter allen UmstĂ€nden verhindern, dass Lunth in die HĂ€nde der Polizei fĂ€llt. Sie lassen die Ehefrau des Piloten entfĂŒhren, das Deutsche Flugkontrollzentrum besetzen und die Boing umlenken. Davon allerdings ahnt niemand an Bord von Flug AC-691 etwas, als die Maschine in den afrikanischen Himmel steigt. Auch nicht der Abt Primas der katholischen Kirche, der sich ebenfalls an Bord befindet. Er ist unterwegs zum Kloster des Ordens Pugnus Dei nahe Frankfurt. Im Kloster laufen die Vorbereitungen fĂŒr seinen Empfang bereits auf Hochtouren, als die Mönche entsetzt feststellen, dass Bruder Gladius den Messwein fĂŒr den Empfang leer getrunken hat und spurlos verschwunden ist. Lasko, ein RingtrĂ€ger des Ordens, macht sich auf die Suche nach seinem Freund. Auf einer Kirmes im Nachbardorf findet Lasko schließlich seinen Freund. Auf ihrem RĂŒckweg ins Kloster werden sie Zeuge der spektakulĂ€ren Landung der Boing mit Lunth an Bord. WĂ€hrend ein Ares-Kommando die Maschine stĂŒrmt, eilt Lasko den Passagieren unbemerkt zu Hilfe. Kurz darauf tauchen Beamte des Sondereinsatzkommandos auf. FĂŒr die Passagiere spitzt sich die Lage zu.