Mexico (Teil 2)

Nach Mexiko City, Oaxaca und Guadalajara ist es nun Zeit für einen Besuch in der berühmten Stadt Tequila, Heimat des gleichnamigen Getränks. Und dorthin fährt man am besten mit dem Tequila Express. Das machen auch die Einheimischen gerne, und Pastewka fühlt sich bald wie auf einer Butterfahrt nach Rüdesheim - nur das es statt Streuselkuchen chilischarfes Obst gibt. Das Zielgetränk fließt in Strömen und für Animation ist ebenfalls reichlich gesorgt. Die Einsamkeit ist für Pastewka endgültig ein Problem der Vergangenheit. Auf dieser Zugfahrt schließt er so viele neue Freundschaften, dass er für den Rest seines Lebens ausgesorgt hat. In Tequila angekommen, besucht der Reisende eine Agavenfarm und hilft bei der Ernte. Anschließend erkundet er eine Destillerie und lässt sich zeigen, wie aus Agavensaft der hochprozentige Tequila gewonnen wird. Nach diesem touristischen Abstecher in die Destillierkunst beschließt der Weltenbummler sich an einen Ort zu wagen, von dem man sich als deutscher Tourist eigentlich besser fern halten sollte: Er begibt sich in eine Kampfhalle in einem Armenviertel der Stadt, um sich die Künste der Lucha Libres anzuschauen. Bull, Bonzo oder El Diabolo - so heißen die knallharten Typen, die bei der mexikanischen Version des Wrestlings vor nichts zurückschrecken. Gut, wenn man einen von ihnen als Freund gewinnen kann! Weiter geht's nach Puerto Vallerta, Mexikos Anwort auf die Cote d'Azur. Mit einem Unterschied: In Cannes gibt es keine Krokodile! Da Pastewka hier ist, um Ängste zu überwinden, steigt er nachts mutig in das Boot des Biologen Rodrigues ein, der sich die Sache der Reptilien angenommen hat. Pastewka stellt fest, dass Baby-Krokodile doch ganz niedliche Kreaturen sind. Nächste Station: Vera Cruz. Hier wird drei Mal die Woche auf dem Dorfplatz getanzt. Pastewka stürzt sich in die karibischen Rhythmen und legt mit Charita, der unangefochtenen Königin des Danzon, eine flotte Sohle aufs Parkett. Na ja, ganz so flott ist Charita mit ihren 102 Jahren dann doch nicht mehr, aber Pastewka ist ja auch Anfänger. Bevor der Reisende sich wieder gen Heimat bewegt, wird er noch schnell fürs mexikanische Fernsehen entdeckt. In "Dia de Perros", eine Art "versteckte Kamera", spielt er einen tuntigen deutschen Modeexperten, der Kandidaten für eine Verschönerungsshow anlocken soll. Anfangs macht es noch Spaß, doch die Dreharbeiten sind so chaotisch, dass Pastewka nur noch eines will: weg! Weit weg!