Mexico (Teil 2)

Nach Mexiko City, Oaxaca und Guadalajara ist es nun Zeit f├╝r einen Besuch in der ber├╝hmten Stadt Tequila, Heimat des gleichnamigen Getr├Ąnks. Und dorthin f├Ąhrt man am besten mit dem Tequila Express. Das machen auch die Einheimischen gerne, und Pastewka f├╝hlt sich bald wie auf einer Butterfahrt nach R├╝desheim - nur das es statt Streuselkuchen chilischarfes Obst gibt. Das Zielgetr├Ąnk flie├čt in Str├Âmen und f├╝r Animation ist ebenfalls reichlich gesorgt. Die Einsamkeit ist f├╝r Pastewka endg├╝ltig ein Problem der Vergangenheit. Auf dieser Zugfahrt schlie├čt er so viele neue Freundschaften, dass er f├╝r den Rest seines Lebens ausgesorgt hat. In Tequila angekommen, besucht der Reisende eine Agavenfarm und hilft bei der Ernte. Anschlie├čend erkundet er eine Destillerie und l├Ąsst sich zeigen, wie aus Agavensaft der hochprozentige Tequila gewonnen wird. Nach diesem touristischen Abstecher in die Destillierkunst beschlie├čt der Weltenbummler sich an einen Ort zu wagen, von dem man sich als deutscher Tourist eigentlich besser fern halten sollte: Er begibt sich in eine Kampfhalle in einem Armenviertel der Stadt, um sich die K├╝nste der Lucha Libres anzuschauen. Bull, Bonzo oder El Diabolo - so hei├čen die knallharten Typen, die bei der mexikanischen Version des Wrestlings vor nichts zur├╝ckschrecken. Gut, wenn man einen von ihnen als Freund gewinnen kann! Weiter geht's nach Puerto Vallerta, Mexikos Anwort auf die Cote d'Azur. Mit einem Unterschied: In Cannes gibt es keine Krokodile! Da Pastewka hier ist, um ├ängste zu ├╝berwinden, steigt er nachts mutig in das Boot des Biologen Rodrigues ein, der sich die Sache der Reptilien angenommen hat. Pastewka stellt fest, dass Baby-Krokodile doch ganz niedliche Kreaturen sind. N├Ąchste Station: Vera Cruz. Hier wird drei Mal die Woche auf dem Dorfplatz getanzt. Pastewka st├╝rzt sich in die karibischen Rhythmen und legt mit Charita, der unangefochtenen K├Ânigin des Danzon, eine flotte Sohle aufs Parkett. Na ja, ganz so flott ist Charita mit ihren 102 Jahren dann doch nicht mehr, aber Pastewka ist ja auch Anf├Ąnger. Bevor der Reisende sich wieder gen Heimat bewegt, wird er noch schnell f├╝rs mexikanische Fernsehen entdeckt. In "Dia de Perros", eine Art "versteckte Kamera", spielt er einen tuntigen deutschen Modeexperten, der Kandidaten f├╝r eine Versch├Ânerungsshow anlocken soll. Anfangs macht es noch Spa├č, doch die Dreharbeiten sind so chaotisch, dass Pastewka nur noch eines will: weg! Weit weg!