Spielstunde mit Tiger

Spielstunde mit Tiger: Babyalarm im Safaripark Stukenbrock. Hier ist Tierpflegerin Jeannette Wurms gerade rund um die Uhr im Einsatz. Der Grund: Die beiden Tigergeschwister "Peach" und "Pearl" sind der erste Wurf ihrer Mutter, die mit der Aufzucht überfordert war. Ohne menschliches Eingreifen hätten die Kleinen nicht überlebt. Auch der drei Wochen später geborene weiße Tiger "Cappo" hängt an der Flasche. Bei seiner Geburt gab es Komplikationen und nach der notwendigen Narkose des Muttertieres musste auch er in die liebevolle Obhut der Pflegerin. Die weißen Tigerbabys haben wunderschöne blaue Augen - und immer Hunger! Außerdem brauchen sie ausgiebige Kuschel- und Spieleinheiten. Nur gut, dass "Leon", der Hund von Jeannette Wurms, die Tigerchen ebenfalls adoptiert zu haben scheint. Aber auch die liebevollsten Pflegeeltern müssen ihre Kinder irgendwann in die Selbstständigkeit entlassen... Außerdem: Hundewelpen in Gefahr: Das Tierheim Ingolstadt hat alle Hände voll zu tun: 14 Welpen, die das städtische Veterinäramt von einem illegalen Händler beschlagnahmt hat, haben hier vorläufig ein neues Zuhause gefunden. Ein Interessent, der die Welpen auf einer Plattform für Kleinanzeigen entdeckt hatte, war misstrauisch geworden, da der Händler Welpen unterschiedlichster Rassen anbot, und alarmierte den Tierschutzverein VIER PFOTEN. Die viel zu früh von ihren Müttern getrennten Welpen stammen angeblich aus Tschechien und wurden mit gefälschten Papieren nach Deutschland gebracht. Im Tierheim erholen sie sich dank des großartigen Einsatzes der gesamten Crew rund um Leiterin Katja Payer relativ gut - bis auf das Sorgenkind "Mogli". "Mogli" leidet unter einem Wasserkopf, der zu schweren Orientierungsstörungen führt. Dadurch ist es fast unmöglich, ihn in ein neues Zuhause zu vermitteln. Kann eine Operation dem kleinen "Mogli" helfen? Affennachwuchs im Zoo: Premiere bei den Bärenstummelaffen im Wiener Tiergarten Schönbrunn: Im Dezember 2016 kam dort zum ersten Mal ein Affenbaby zur Welt. Seitdem lebt die kleine "Mali Mari" mit ihren Eltern im Historischen Affenhaus. Der seltene Nachwuchs hält nicht nur die stolze Mama "Kwaku" auf Trab, auch die Pflegerinnen und Pfleger des Zoos sind gefragt. Um die Affen auf eventuelle medizinische Untersuchungen vorzubereiten, führen Nadine Bräuer und Sascha Grasinger heute ein ganz besonderes Training mit ihnen durch. Mali Mari soll dabei erst mal durchs Zuschauen lernen. Doch so einfach macht es die Affenfamilie dem Team nicht: Ohne Leckerbissen als Belohnung sehen sie das Training gar nicht ein. Sind Walnüsse, Eier und Erdäpfel verführerisch genug?