Ein heruntergekommenen Dreiseithof

Familie Lüllwitz: In Werne bei Hamm baut Familie Lüllwitz schon seit 7,5 Monaten an ihrem neuen 190-Quadratmeter-Haus. Bei Peter Lüllwitz, 56, Drahtzieher, Gabi Lüllwitz, 48, Verkäuferin, und Sohn Patrick, 22, LKW-Fahrer, steht heute ein fieses Thema auf dem Plan: Dämmen. Und das in schwer erreichbaren Ecken unterm Dach. Hierhin kommen nur die Kleinen und Zähen. Die Familie wählt Vater Peter aus. Der ist nur 1,65 Meter groß. Aber der Job ist gefährlich. Der Familienvater muss zwischen dünnen Dachlatten herumkriechen. Die sind nicht belastbar - und es ist drückend heiß unterm Dach. Heike Geisler / Philipp Theinert: Heike Geisler, 27, Veranstaltungskauffrau, und Philipp Theinert, 30, Brandmeister bei der Feuerwehr, haben einen heruntergekommenen Dreiseithof bei Leipzig gekauft. Im Innenhof wollen sie ihren Traum von eigenen vier Wänden auf 150 Quadratmetern bauen. Das stramme Budget diktiert viel eigene Arbeit: Bauherr Philipp, gelernter Maurer, soll's richten. Aber Heike sieht Probleme auf sich zu kommen. Denn Phillips Motto scheint zu sein: 'Komm ich heut nicht, komm ich morgen!' Das riecht nach Ärger. Die Arbeit wird nicht leichter, als eines Morgens wichtiges Werkzeug fehlt. Philipp und Heike hatten ungebetenen Besuch. Familie Matic: In Viersen am Niederrhein biegen Marko Matic, 33, Stahlbetonbauer und seine Frau Milica, 32, Verkäuferin, auf die Zielgerade zu ihrem eigenen Haus ein. Schon seit drei Monaten schuftet Marco sieben Tage die Woche nach Feierabend auf seiner Baustelle. Ihr erstes Ziel, Weihnachten im neuen Haus, haben sie nicht geschafft. Deshalb arbeitet Marco umso härter, um möglichst schnell einziehen zu können. Denn die alte Wohnung ist schon gekündigt. Das Problem: seine geliebten Nervensägen Julija, 3 Jahre, und Maja, 16 Monate, vermissen ihren Papa. Der aber ist jetzt so erschöpft, dass ihn ein Schwächeanfall fast von der Leiter holt.