Fall Renate & Fall Daisy

Kurz vor Weihnachten 1971 bricht für Renate eine Welt zusammen - ihre Mutter Gisela stirbt plötzlich. Die damals erst Zehnjährige kommt in ein Kinderheim. 1973 darf Renate den Sommer bei ihrer Oma verbringen. Hier macht sie eine überraschende Entdeckung. Sie findet ein Bild von ihrer verstorbenen Mutter, auf dem diese zusammen mit zwei kleinen Mädchen - Zwillingen - zu sehen ist. "Das sind deine zwei älteren Schwestern, Ingrid und Brigitte. Sie sollen in Schweden leben", erzählt ihr die Oma. Ein Schock für Renate, denn sie wusste nicht, dass sie noch weitere Geschwister hat. Kurz darauf stirbt Renates Oma. Seither ist es ihr größter Wunsch, ihre zwei Schwestern zu finden und endlich in die Arme schließen zu können. Daisy kommt 1989 kurz nach der Wende in der ehemaligen DDR zur Welt. Sie ist nur wenige Monate alt als ihr Vater Rene, ein Gastarbeiter aus Kuba, das Land gegen seinen Willen verlassen muss. Der Kontakt zwischen ihren Eltern bricht bald darauf ab. Seit sie denken kann hat Daisy nur einen Wunsch: Einmal ihren Vater kennen zu lernen und in die Arme schließen zu können. Das letzte Lebenszeichen von Rene ist ein Brief aus Havanna, den Daisy als kleines Mädchen von ihm bekommen hat. Mit diesem Hinweis beginnt Julia Leischik in der kubanischen Hauptstadt ihre Suche nach Daisys vermisstem Vater.